Start Blaulichtreport Streit im Straßenverkehr endet mit mehreren Hundebissen

Streit im Straßenverkehr endet mit mehreren Hundebissen

(Symbolfoto)

Am 07.04.2017 gerieten gegen 21.30 Uhr in der Leonhard-Rucker-Straße aus bislang noch nicht geklärten Umstände zwei Autofahrer mit einem Hundehalter in Streit. Der 36-jährige Hundehalter querte mit seinem Tier vor den beiden, hintereinanderfahrenden Kraftfahrzeugen die Fahrbahn.

Nachdem eine 24-jährige Autofahrerin deshalb anhalten musste, trat der 36-Jährige an das Fahrzeug und sprach die Frau an. Dies wiederum veranlasste den dahinterfahrenden 28-jährigen Gatten der Frau aus seinem Pkw auszusteigen und zu dem Hundehalter zu gehen. Es entwickelte sich zwischen den Männern ein Streit, der schließlich darin endete, dass der 28-Jährige mehrfach von dem Mallinois (Belgischer Schäferhund) in beide Beine gebissen wurde. Der Mann musste mit erheblichen Verletzungen vom Rettungsdienst in das Klinikum Augsburg gebracht werden. Auch der Hundehalter erlitt im Laufe der Auseinandersetzung eine Platzwunde im Gesicht.

Im Rahmen der Anzeigenaufnahme verweigerte der mit knapp 1,4 Promille deutlich alkoholisierte Hundehalter gegenüber den Polizeibeamten seine Personalien, so dass er zur Feststellung seiner Identität durchsucht werden musste. Die Ermittlungen werden auch im Hinblick darauf geführt, ob dem Hundehalter ein Fehlverhalten im Zusammenhang mit der Haltung bzw. dem Führen des Tieres nachzuweisen ist.

(Quelle: POLIZEI BAYERN | Präsidium Schwaben Nord | Weitere Infos unter: www.polizei.bayern.de/schwaben/)