Start Leser-Report Rückblick auf die Haunstetter Tankstellen

Rückblick auf die Haunstetter Tankstellen

Die Firma Klemm errichtete 1963 eine weitere Tankstelle und eine Kfz-Abstellfläche auf der Ostseite der Königsbrunner Straße, gegen­über dem bisherigen Betrieb.
Die Firma Klemm errichtete 1963 eine weitere Tankstelle und eine Kfz-Abstellfläche auf der Ostseite der Königsbrunner Straße, gegen­über dem bisherigen Betrieb.

Die ehemalige Tankstelle Klemm wird zur Zeit abgebrochen
Hierzu ein Rückblick auf die Haunstetter Tankstellen.

Die älteste Tankstelle Haunstettens war die von August Reichhardt, die vor fast 90 Jahren entstand. Heute ist das die Firma Auto Reichhardt am Ende der Haunstetter Straße, kurz bevor die Landsberger- und die Bürgermeister- Widmeier-Straße weiterführen und gegenüber der Abzweigung der Kopernikusstraße von der Haunstetter Straße. Die ehemalige Gemeinde Haunstetten entschloss sich bezüglich einer Tankgelegenheit am 27. November 1926: „Gegen das Gesuch des August Reichhardt, mechanische Werkstätte hier, um Genehmigung zur Aufstellung eine Benzin-Tankstelle wird gemeindlicherseits unter der Bedingung keine Einwendung erhoben, daß die Anlage auf eigenem Grund und Boden zu stehen kommt und der Verkehr in keiner Weise behindert wird.“ Aus der damaligen Tankgelegenheit wurde später eine Shell-Tankstelle.

Die nächste Tankstelle in Haunstetten war die von Karl Wurst, der vor 67 Jahren in einer Anzeige geworben hat: „Karl Wurst, Esso-Tankstelle und Auto-Repara-turwerkstätte, Gutbrod-Vertretung.“ Sie hatte damals die Adresse „Augsburger Straße 33“ und stand in der Nord-Ost-Ecke der heutigen Haunstetter und der ehemaligen Siebenbrunner Straße, der heutigen Ellensindstraße. Der spätere Betreiber hieß Bermüller.

Gegenüber der protestantischen Kirche, der „Christus-Kirche“, standen an der ehemaligen Augsburger Straße, der heutigen Haunstetter Straße, vor den Gärten der ehemaligen Kolonie seit der Währungsreform anno 1948 bis 1950 eine ganze Reihe von Verkaufskiosken. Der Eigentümer der Tankstelle Wurst beschwerte sich darüber, worauf die Gemeinde Haunstetten wie folgt reagierte: „Der Besitzer der Tankstelle Augsburger Straße 33 beschwert sich darüber, daß durch die Verkaufsstände gegenüber der Prot. Kirche die Sicht auf seine Tankstelle beeinträchtigt sei und er dadurch geschäftlich geschädigt wird. […]. Der Beschwerde wird nun in der Weise Rechnung getragen, daß das Aufstellen von Verkaufstischen etc. vor den Verkaufsständen verboten ist. Ebenso wird für die in Betracht kommende Fußweg- bzw. Straßen-Strecke ein Parkverbot erlassen. […] bis zum 31. August 1950 belassen. Bis zu diesem Termin müssen die Verkaufsstände entfernt werden […].“

Am Sonntag, 25. April 1954, eröffnete Michael Dumberger die „1. BV-Aral-Tankstelle Haunstettens“ an der Landsberger Straße 47. Angeschlossen waren eine Waschhalle und eine Wagenpflegehalle. Die Tankstelle hatte zwei Benzin- und eine Dieselzapfstelle sowie Tanks für 30.000 Liter Treibstoff. Haunstetten hatte damals rund 300 Autobesitzer. Michael Dumberger verpachtete seine Tankstelle ab 1. Dezember 1954 an Reinhard Wuschech und bereits am 27.05.1955 weiter an R. Neumeyer mit Frau. Die Tankstelle besteht so nicht mehr. Auf der Stelle steht heutedie OMV-Tankstelle.

Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft und so inserierte Karl Wurst sogleich mit seiner Esso-Tankstelle, dass bei ihm der Wagen „gratis“ gewaschen wird. „Die Bedingungen erfahren Sie bei mir bei der nächsten Betankung…“.

Fast gleichzeitig, nämlich am 1. Mai 1954, eröffnete Hugo Klemm an der Königsbrunner Straße knapp südlich der Inninger Straße eine der modernsten Esso-Stationen Schwabens“ mit zwei Pflegehallen. Das ist die ehemalige Tankstelle, die jetzt abgebrochen wird.

Als das Deutsche Wirtschaftswunder eingesetzt hatte, schossen Ende der 1950er und Anfang der 1960er Jahre die Tankstellen in Haunstetten wie Pilze aus dem Boden. Allein bei der Kreuzung der Hofacker- mit der Landsberger Straße bestanden dann vier Tankstellen so gut „wie auf einem Haufen:“

1.: Etwas nördlich der Kreuzung der Hofackerstraße mit der Landsberger Straße und auf der Ostseite der Landsberger Straße die Tankstelle von Ernst Hampp, seit Oktober 1959 Sopi, dann Jet, dann Bavaria Petrol. Sie besteht noch, allerdings auf heutigem Standard.

2.: An der Nord-West-Ecke der Kreuzung der Hofackerstraße mit der Landsberger Straße die BP-Tankstelle mit Reparaturwerkstätte von Dionys Schuster. Dort steht jetzt ein Gebäude mit einer Filiale der Augusta-Bank.

3.: Etwas südlich der Kreuzung Hofackerstraße mit der Landsberger Straße und auf der Ostseite der Landsberger Straße: Die Freie Tankstelle von Herrn Kaiser, später Georg Fallenbacher – GEFA -. Es soll eine FINA-Tankstelle gewesen sein.

4.: Etwas südlich der Kreuzung Hofackerstraße mit der Landsberger Straße und Westseite der Landsberger Straße die von Michael Dumberger am 25. April 1954, eröffnete „1. BV-Aral-Tankstelle Haunstettens“. Siehe weiter oben.

Weiter bestand die AGIP-Tankstelle von Heinz Klaus auf der Ostseite der Landsberger Straße, wo heute der Ausstellungs- und Verkaufskiosk von Fiat Klaus steht.

Die Fa. Klemm errichtete 1963 eine weitere Tankstelle und eine Kfz-Abstell-fläche auf der Ostseite der Königsbrunner Straße, gegen­über dem bisherigen Betrieb.

Insgesamt hatte Haunstetten in den 1950er und 1960er Jahren also neun! Tankstellen.

(Text & Bild(er): Karl Wahl / Archiv Karl Wahl)