Start Vereine Noch ist alles möglich

Noch ist alles möglich

TSV Haunstetten Handball

Haunstetter Bayernliga-Frauen landen vierten Sieg in Folge

(hv). In Richtung Saisonende könnte es noch einmal richtig spannend werden: mit dem 27:24 (14:11)-Heimerfolg über den SC Freising landeten die Bayernliga-Handballerinnen des TSV Haunstetten bereits den vierten Sieg in Serie und können bei drei noch ausstehenden Spielen immer noch auf den Klassenverbleib hoffen. Mit Dietmannnsried und Freising haben die Rot-Weißen derzeit zwei Konkurrenten hinter sich gebracht, ein weiterer wäre zur endgültigen Sicherung noch nötig.

Haunstetten stellte von Anfang an klar, dass man sich für die bittere Hinspielklatsche (26:32) in der Herzogstadt revanchieren wollte und legte gleich einmal ein 5:1 vor. Auffälligste TSV-Akteure waren hier schon Kati Meier und Lea Walter, die auch dem Rest der Auseinandersetzung ihren Stempel aufdrückten. Freising ließ allerdings überhaupt nicht locker und war nach dem 11:14 zur Pause Mitte des zweiten Durchgangs beim 18:19 gefährlich aufgerückt. Aber Haunstetten konnte sich trotz dünnem Kader wieder stabilisieren und war nach dem 26:21 (52.) nicht mehr einzuholen. Trainerin Nicole Bohnet will jetzt beim Erzrivalen Ismaning (Samstag, 19.30 Uhr) nachlegen: „Uns helfen eh nur noch Siege und wir sind auf alle Fälle zur Zeit gut genug für die nächste Überraschung.“

Tore: Meier, Hänsel (je 6), Walter (4), Niebert A. (4/3), Tischinger V., Schickentanz (je 2), Smotzek Sa., Kiemer, Drasovean L. (je 1)

In der Landesliga Süd der Männer steht Ismaning als souveräner Tabellenführer kurz vor dem Wiederaufstieg. Dennoch leistete die TSV-Reserve am Wochenende erheblich Widerstand und stellte die Gastgeber beim 29:34 (14:14) lange Zeit vor arge Probleme. Interimscoach Martin Zahner hatte das Team perfekt vorbereitet und bei einer 21:17-Führung nach 37 Minuten lag sogar eine leise Sensation in der Luft, zumal auch TSV-Tormann Florian Metzger kaum zu bezwingen war. Ismaning setzte jetzt auf die Brechstange und hatte bei nachlassenden Kräften der Rot-Weißen sieben Minuten vor dem Ende erstmals wieder einen Zwei-Tore-Vorsprung erzwungen. „Leider konnten wir in dieser Phase nicht mehr zulegen, aber der Gesamteindruck sollte uns absolut Mut machen für die letzten drei Aufgaben,“ erklärte Zahner, der am Samstag (15.30 Uhr, AL-Halle) gegen den TSV Herrsching seinen Platz auf der Bank wieder an Ingo Herbeck abgeben muss.

Tore: Horner M. (9), Zimmerly (8/2), Seitz, Gruber, Link F., Fischer F., Spörhase (je 2), Albrecht (2/1)

(Quelle: Herbert Vornehm | TSV Haunstetten Handball | Weitere Infos unter: www.handball-in-augsburg.de)