Start Vereine Großübung der Feuerwehr Königsbrunn

Großübung der Feuerwehr Königsbrunn

(Bild: Freiwillige Feuerwehr Königsbrunn)
(Bild: Freiwillige Feuerwehr Königsbrunn)

Großalarm in Königsbrunn – zahlreiche vermisste Personen, Rauch quillt aus den Fenstern, die Ammoniakanlage der Eishalle hat ein Leck.

Dieses Szenario hatten sich die beiden Kommandanten Rainer Schmid und Thorsten Hahn für die circa 100 Übungsteilnehmer einer großangelegten Einsatzübung ausgedacht. Alle drei Jahre muss sich jede Freiwillige Feuerwehr einer sogenannten Besichtigungsübung unterziehen. Vertreter der Landkreisführung der Feuerwehren begutachten die Einsatzfähigkeit der Feuerwehr, den Zustand der Fahrzeuge und Geräte sowie den Ausbildungsstand der Einsatzkräfte. Der zuständige Kreisbrandinspektor Günter Litzel konnte den Königsbrunner Floriansjüngern nach der Übung ein exzellentes Zeugnis ausstellen. Die beiden gezeigten Übungen – zum einen ein Löschangriff, zum anderen ein Gefahrguteinsatz – verliefen reibungslos.

Die Herausforderungen waren vielfältig. Mehrere Personen waren in einem stark verrauchten Bürotrakt eingeschlossen. Zwei hilflose Personen mussten über die Drehleiter vom Dach gerettet werden.

(Bild: Freiwillige Feuerwehr Königsbrunn)
(Bild: Freiwillige Feuerwehr Königsbrunn)

Der zweite Einsatz spielte sich in der Kälteanlage der HydroTech-Eisarena ab. Dort wurde der Austritt des Kältemittels Ammoniak simuliert. Es galt verletzte Personen zu retten und das Leck abzudichten. Außerdem sorgte der ausgetretene Gefahrstoff für zusätzliche Schwierigkeiten und machte eine Dekontamination notwendig.

(Bild: Freiwillige Feuerwehr Königsbrunn)
(Bild: Freiwillige Feuerwehr Königsbrunn)

Der Kommandant Rainer Schmid ist stolz auf seine Mannschaft und konnte sich im Anschluss noch beim Betriebsleiter der BVE, Rolf-Peter Reinhardt, für die Zurverfügungstellung der Örtlichkeit bedanken.

(Quelle (Text & Bilder:): Freiwillige Feuerwehr Königsbrunn | Weitere Infos unter: www.feuerwehr-koenigsbrunn.org)