Start Blaulichtreport Exhibitionist entwickelt sich zum Serientäter

Exhibitionist entwickelt sich zum Serientäter

Symbolfoto
Symbolfoto

Mit Pressemeldung Nr. 2358 berichteten wir am 09.11.2017 folgendes:
„Am vergangenen Montag (06.11.2017) im Zeitraum zwischen 20.20 und 20.30 Uhr fuhr eine 17-Jährige mit der Straßenbahn der Linie 4 in Richtung Oberhausen. An der Haltestelle Bärenwirt stieg nach Angaben der jungen Frau ein ca. 30 Jahre alter Afrikaner ein, der ein weißes Tablett (PC) bei sich hatte. Er setzte sich direkt neben sie, obwohl noch andere Plätze frei waren. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass sich der Mann hinter seinem Elektronikteil deutlich sichtbar selbst befriedigte.
Daraufhin stieg die Geschädigte an der nächsten Haltestelle aus.

Der Sexualtäter wurde von ihr wie folgt beschrieben:
Ca. 30 Jahre alt, ca. 165 cm groß, schlank, dunkelhäutig, bekleidet mit brauner Winterjacke, schwarzer Jeans, schwarzer Wollmütze und braunen Schuhen.“

Der gleiche Täter war einen Tag danach (am 07.11.2017) offenbar auch in einem Zug mit der gleichen Masche „tätig.“ Hierüber wurde am 08.11.2017 folgendes seitens der PI Friedberg berichtet:
„Gestern Abend (07.11.2017) gegen 18.00 Uhr kam es im Regionalzug der Bayerischen Regio-Bahn von Geltendorf nach Mering zu einer sexuellen Belästigung. Kurz vor der Haltestelle Schmiechen bemerkte eine 14-jährige Schülerin, wie sich ein dunkelhäutiger Mann in die Nebenreihe schräg vor ihr hinsetzte und sofort exhibitionistische Handlungen an sich vornahm. Dabei sah er das Mädchen mehrmals an und macht obszöne Gesten. Dann setzte sich der Mann in die Reihe direkt vor dem Mädchen und machte weiter, er war nur durch die Sitzlehnen verdeckt. Er war sich sehr wohl bewusst, dass seine Handlungen von dem Mädchen wahrgenommen wurden. Die Schülerin bekam es mit der Angst zu tun und setzte sich weit weg, bis sie in Mering den Zug verließ. Der Unbekannte stieg nicht aus und blieb wohl bis zur Endhaltestelle Augsburg-Oberhausen im Zug.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben: Schwarzafrikaner, ca. 40 Jahre alt, trug eine dunkle Hose, blauen Pullover, braune Lederschuhe und einen grauen Schal um den Kopf.“

Gestern (21.11.2017) war der unbekannte Sexualtäter erneut aktiv. Gegen 22.20 Uhr stieg eine 23-jährige Frau in Haunstetten Nord in den Bus der Linie 733 ein. Hier setzte sich dann ein dunkelhäutiger Mann direkt neben sie, obwohl im Bus noch etliche Plätze frei waren. Der Unbekannte fing unmittelbar darauf an, sich selbst zu befriedigen und sprach die Geschädigte auch darauf an. Auch diesmal hatte er wieder ein weißes Tablett (PC) auf seinen Beinen liegen, analog der Tat am 6. November in der Straßenbahnlinie 4. Der Täter stieg dann gegen 22.30 Uhr an der Haltestelle „Hotel Gregor“ in Haunstetten aus, die junge Frau fuhr noch weiter bis nach Königsbrunn und verständigte erst von dort aus die Polizei. Eine anschließende Fahndung nach dem Mann verlief aufgrund des Zeitverzugs negativ.

Der ca. 30-jährige Schwarzafrikaner war diesmal mit einer dunklen Jogging-Hose und einem Käppi bekleidet; auffällig auch diesmal das von ihm mitgeführte weiße Tablett.
Es wird davon ausgegangen, dass der Mann bereits öfter mit der gleichen  Vorgehensweise in öffentlichen Verkehrsmittel unterwegs war und Frauen belästigt haben dürfte, ohne dass diese aber Anzeige bei der Polizei erstattet haben.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Kripo Augsburg unter 0821/323 3810, wo sich auch noch weitere Geschädigte melden sollen.

(Quelle: POLIZEI BAYERN | Präsidium Schwaben Nord | Weitere Infos unter: www.polizei.bayern.de/schwaben/)