Start Allgemein Die Lage spitzt sich zu

Die Lage spitzt sich zu

TSV Haunstetten Handball

Niederlagen verschärfen Haunstetter Abstiegssorgen

(hv). Die Aufholjagden der Haunstetter Handball-Reserven wurden am Wochenende jäh gebremst. Sowohl für die Bayernliga-Frauen (28:35 beim TSV Ismaning) als auch für die Männer in der Landesliga Süd (25:33 gegen den TSV Herrsching) setzte es vermeidbare Niederlagen, so dass beide weiter tief im Abstiegskampf stecken.

Für die Frauen von Nicole Bohnet besteht jetzt nur noch die Hoffnung auf die Relegation von Bayreuth oder Zirndorf in der 3.Liga, da der rettende 10.Platz in den beiden noch ausstehenden Partien nicht mehr zu realisieren ist.

„Bitter, aber wir haben es selbst noch in der Hand gehabt und nicht genutzt,“ sagt die Übungsleiterin nach der Auseinandersetzung in Ismaning. Hier waren die rot-weißen gerade im ersten Durchgang tonangebend und mehrfach mit bis zu drei Treffern in Front. Das 17:17 bei Halbzeit war sogar etwas schmeichelhaft für die Gastgeber, die mit einem einzigen Schachzug die Geschichte an sich rissen. Fortan wurde nämlich Ideengeberin Anja Niebert in kurze Deckung genommen, was dem TSV-Angriff den entscheidenden Schlag versetzte. Ismaning war nach dem letzten Ausgleich (19:19) innerhalb von nur fünf Minuten mit sechs Toren enteilt und ließ die Rot-Weißen nicht mehr aufkommen.

Tore: Niebert A. (8/3), Meier, Hänsel (je 4), Smotzek Sa., Schickentanz, Drasovean L. (je 3), Kurstedt A. (2), Kubitza (1)

Auch Ingo Herbeck hatte mit seinen Männern gegen Herrsching zur Pause ein Remis erreicht (14:14), allerdings bedurfte es hier keiner taktischen Meisterleistung der Gäste um die Punkte einzufahren. Denn der TSV übertraf sich nach der 21:20-Führung (45. Minute) im Auslassen der klarsten Einwurfmöglichkeiten. Immer wieder versuchte man es mit Trickwürfen und scheiterte dabei kläglich. Die Folge war zehn Minuten später ein Sechs-Tore-Rückstand, der auch noch zu vermeidbaren Streitigkeiten mit den Referees führte. Diese dankten es mit Zeitstrafen und versetzten dem TSV somit den endgültigen K.O.. Trainer Herbeck war entsprechend bedient: „Wenn man das Ergebnis sieht, könnte man meinen wir waren chancenlos. Dass es allerdings weitgehend an Disziplinlosigkeiten lag, wird von mir noch entsprechend gewürdigt werden.“

Tore: Zimmerly, fischer F. (je 6), Albrecht (6/1), Horner M. (5), Buck, Volmering (je 1)

(Quelle: Herbert Vornehm | TSV Haunstetten Handball | Weitere Infos unter: www.handball-in-augsburg.de)